1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 3.50 (1 Stimme)
Doctor

Empfehlungen gemacht
Kinderarzt - Dr. Victоr Аbdоw
Rоckville, МD, USА.


Darf (Kortikosteroide) in der Stillzeit eingenommen werden?
Ist es für stillende Mutter und Kind unbedenklich?

Kortikosteroide sind Häufig gefunden in der Muttermilch in einer durchschnittlichen Konzentration von 6-33 Mikrogramm / liter. Wenn verwendet topisch, inhalativ, intra-artikuläre oder Einlauf: Seine geringe Resorption durch die Haut, Nase oder Bronchien, Schleimhaut -, Gelenk-oder Doppelpunkt, macht es unwahrscheinlich, dass eine Ausscheidung in die Muttermilch in beträchtlicher Höhe. Es veröffentlicht wurde, ein Fall, der Rückgang der Milchleistung nach der intra-artikulären Injektion von Kortikosteroiden. Sollte Sie behandelt werden, für Ekzeme oder dermatitis, die von der Brustwarze, wählen Sie die am wenigsten potenten Kortikosteroid, stellen Sie sicher, dass es auch anwenden, nur nach dem Essen, um sicherzustellen, dass es absorbiert ist, bevor die nächste Mahlzeit, wenn nötig, entfernen Sie überschüssige Creme mit einem Gaze und nicht verwendet es für mehr als eine Woche. Mineralokortikoid-Toxizität aufgetreten ist, in einem Kind, das nach der kontinuierlichen Anwendung eines Kortikosteroid in die Brustwarze.Vermeiden Sie die Anwendung von Cremes, gels und anderen paraffin-haltige Produkte auf die Brustwarze, um zu vermeiden, Verschlucken durch den Säugling. Die amerikanische Akademie der Kinderheilkunde Staaten, die systemische kortisonschaden Behandlung ist kompatibel mit dem stillen, Empfehlung der Verwendung von Prednison oder Prednisolon, weil es kaum gelangt in die Muttermilch.WHO-Liste der unentbehrlichen Medikamente 2002: einstuft, die als vereinbar mit dem stillen. Für mehr detaillierte Informationen, bitte überprüfen Sie die spezifischen Profil der einzelnen steroid getrennt. Sehen Sie unten die Informationen zu diesen verwandten Gruppen:

doctor

Arten von Risiken

Sehr geringes Risiko
Beim Stillen erlaubt. Für ein Säugling unbedenklich. mehr...

Geringes Risiko
Relativ sicher. Vorhandensein in der Muttermilch ist möglich. Ärztliche Empfehlungen sind zu befolgen. mehr...

Hohes Risiko
Unsicheres Mittel, bei der Einnahme sind Risiken einzuschätzen. Zu sichereren Analogen greifen. mehr...

Sehr hohes Risiko
Nicht empfohlen. Das Stillen ist einzustellen oder ein gefahrloses Analog zu wählen. mehr...

Kommentar schreiben