1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 2.70 (66 Stimmen)

Darf 5 HTP in der Stillzeit eingenommen werden?
Ist es für stillende Mutter und Kind unbedenklich?

Oxitriptan oder 5-HTP ist ein Metabolit der natürlichen Aminosäure L-Tryptophan, ein Bestandteil von Proteinen. Im Gegenzug ist die unmittelbare Vorstufe von serotonin.Es ist reichlich gefunden in den Samen der afrikanischen pflanze griffonia simplicifolia (Rondanelli 2012). Es wird als Antidepressivum eingesetzt, zur Behandlung von Fibromyalgie, neurologische Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und Fettleibigkeit mit den kontroversen über das fehlen von beweisen für seine effetiveness (MedlinePlus 2016, Shaw 2002, Alt Med Rev 1998). Ebenen der 5-HTP und tryptophan Rückgang der Mutter während der Geburt, während Sie erhöhen im Nabelschnurblut (Carretti 2003). Wie L-Tryptophan, seine Verwendung wurde im Zusammenhang mit einer schweren Epidemie von Eosinophilie-Myalgie-Syndrom mit mehr als 1.500 Fälle und 37 Todesfälle in den 1990er Jahren, möglicherweise verursacht durch verschmutzte oder schlecht vorbereitete batches von tryptophan (Medline Plus 2016, Klarskov 2003, Klarskov 1999, Michelson 1994). Die FDA hat nicht genehmigt sein, wie eine Droge. Seit dem letzten update haben wir nicht gefunden, alle veröffentlichten Daten über die Ausscheidung in die Muttermilch über. Seine pharmakokinetischen Daten (niedriges Molekulargewicht, niedrige protein-Bindung, low-volume of distribution) machen es wahrscheinlich, dass es in die Muttermilch übergehen in Mengen, die erheblich sein können. Es kann erhöhen Prolaktinspiegel (Lancranjan 1977). Aufgrund der mangelnden Beweise über seine Wirksamkeit und die Möglichkeit von Nebenwirkungen, ist es eine Droge, die nicht notwendig während der Stillzeit. Wenn gebraucht, sehr moderater Konsum empfohlen, und es müssen aus einer zuverlässigen Quelle, da die Vergiftungen, die zuvor aufgetreten (Medline Plus-2016).

doctor

Arten von Risiken

Sehr geringes Risiko
Beim Stillen erlaubt. Für ein Säugling unbedenklich. mehr...

Geringes Risiko
Relativ sicher. Vorhandensein in der Muttermilch ist möglich. Ärztliche Empfehlungen sind zu befolgen. mehr...

Hohes Risiko
Unsicheres Mittel, bei der Einnahme sind Risiken einzuschätzen. Zu sichereren Analogen greifen. mehr...

Sehr hohes Risiko
Nicht empfohlen. Das Stillen ist einzustellen oder ein gefahrloses Analog zu wählen. mehr...

Kommentar schreiben